SVH – The New Generation

„Sahne-Sonntag“ im Holtseer Waldstadion – SVH II gegen TuS Dreiring Havetoft sowie das Derby No. 3: SVH-LIGA gegen die Sportsfreunde vom Osterbyer SV

Moin, liebe Freunde, Fans u. Unterstützer von erfolgreichen SVH-Teams

Über den Sieg gegen die U23 des ESV sowie die Nominierungen freuen sich natürlich u.a. auch Tante Hedwig, Frauke und Therese. Die Freude könnte noch gesteigert werden mit einem weiteren Derby-Sieg am Wochenende. Schauen wir zuerst auf unsere Zweite. Die ist zwar manchmal „launisch“ wie Klaus Kinski zu seinen besten Zeiten, dann wiederum für eine oder auch zwei Überraschungen gut. Welches Gesicht zeigen sie gegen den Tabellenführer aus Havetoft – ein 1:1-Unentschieden zu Hause gegen Friedrichsort III sowie eine knappe 3:2-Auswärtsniederlage bei GW Tolk II verhinderten die volle Ausbeute von 27 Punkten aus 9 Spielen. Jeder Spieler der Pottel-Protagonisten muß da schon alles geben, will man gegen dieses Team bestehen. Mit 18:0 wurde das inzwischen zurückgezogene Team aus Rabel abgefertigt – auch andere Teams bekamen reichlich eingeschenkt. Also, am Sonntag, den 21.Okt.2018 ab 13 Uhr die gelb-schwarzen Farben unterstützen. Viel Glück und viel Erfolg!!!

Derby No.3: Besondere Gesetze – na klar! In erster Linie ist es – wie bereits vom stellv. Mannschaftskapitän Marcy Nass erwähnt – ein sogenanntes „Sechs-Punkte-Spiel“. Holtsee benötigt three Points, um den Verfolger Osterby auf Distanz zu halten und Anschluß an das „unterste“ Mittelfeld zu bekommen. Das Team von Daniel Seibert könnte bei einem Sieg die rote Laterne im Waldstadion aufhängen. Soweit sind wir bei weitem nicht… Trotz erfahrener Kräfte wie z.B. Andre Kimitta oder der vermutlich reaktivierte Goalgetter Lasse Retza läuft es nicht so recht an der Osterbyer Au. Co-Trainer Tommy Fröhlinger – bis zum Sommer noch Co. beim SVH – steht inzwischen wieder im OSV-Kasten und will von Vergleichen mit Peter Shilton nichts hören. Wichtiger ist natürlich das Befinden unserer Jungs, die spätestens durch den Sieg beim ESV wieder daran glauben, dass sich Kampf und Einsatz lohnen, um dann auch irgendwann mal belohnt zu werden. Auf jeden Fall war die SVH-Fangemeinde letzten Sonntag begeistert und hofft natürlich, dass der verletzte Tom Nobiling so schnell wie möglich wieder auflaufen kann. Gute Besserung Tom!!! Ansonsten wird unser Team bis in die Haarspitzen motiviert sein. Viel Glück und viel Erfolg auch an die SVH-LIGA für das am kommenden Sonntag, den 21.Okt.2018 um 15 Uhr beginnende Spiel!!!  Blockt den Nachmittag für den SV Holtsee. Es freut sich – Eure Fangemeinde—17.10.2018

Share on Facebook

Spielbericht

SVH landet späten Befreiungsschlag am Bystedtredder

Nach der unglücklichen Derbyniederlage in der Vorwoche gegen den Wittenseer SV konnte unser SV Holtsee am vergangenen Sonntag endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern. Im Spiel bei der zweiten Mannschaft des Eckernförder SV sicherte sich unsere Mannschaft durch einen späten Treffer in der Nachspielzeit den zweiten Saisonsieg.

Bei sommerlichen Temperaturen entwickelte sich am Eckernförder Bystedtredder eine gute Partie auf Augenhöhe. Beide Mannschaften standen in der Defensive sehr kompakt und ließen dem Gegner in der Vorwärtsbewegung wenig Räume. Die erste gute Gelegenheit der Partie sollte daher auch lange auf sich warten lassen. Nach etwas mehr als zwanzig Minuten war es dann „Janny“ Bock, der sich nach einem Einwurf gut freispielen konnte und im Eins-gegen-Eins gegen den gut reagierenden Torben Christensen im ESV-Tor scheiterte. Auch in der Folgezeit zeigte sich unsere Mannschaft vor allem mit schnellen Kombinationen über die Außenbahnen gefährlich, verpasste aber oftmals den richtigen Moment für den Torabschluss. In der Defensive präsentierten sich die Schwarz-Gelben sehr stabil und mussten lediglich kurz vor der Pause zwei knifflige Situationen überstehen. Beide Male erwies sich Jannik Opallach im Holtseer Tor aber als guter Rückhalt und parierte gegen Eckernfördes Stürmer Garbit Temirgan. Als nahezu alle der knapp 100 Zuschauer in der Stadtwerke Arena schon mit einem torlosen Remis zur Pause rechneten, schlug unser SVH in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs plötzlich eiskalt und doch etwas kurios zu. Jonas Bunzel wurde im Zentrum gut freigespielt und verpasste fast den richtigen Zeitpunkt zum Abschluss. Nach einem Haken gegen drei Verteidiger fand „Bunzi“ aber doch noch die Lücke in der ESV-Defensive und scheiterte mit seinem Schuss zunächst wieder am guten Christensen im Tor der Gastgeber. Der Ball entwickelte bei dieser Abwehraktion allerdings noch so einen Drall, dass er sich mit einer etwas krummen Flugbahn doch noch ins Netz senkte.

Der zweite Spielabschnitt begann dann mit einem Schock für unsere Elf, als Marek Kumstel eine Unachtsamkeit in der Defensive der Schwarz-Gelben gleich zum 1:1-Ausgleich ausnutzen konnte. Der ESV präsentierte sich in der Folge etwas zielstrebiger und drängte nun auf den Führungstreffer. Unsere Mannschaft brauchte wiederum einige Minuten, um die Ordnung wiederzufinden. Mit etwas Glück und Geschick konnten wir diese Phase aber überstehen und suchten in der letzten halben Stunde dann auch wieder mutiger den Weg nach vorne. Zwei Großchancen innerhalb von wenigen Minuten hätten für den SVH dann die erneute Führung bedeuten können. Zunächst scheiterte der eingewechselte Ole Ströh aber erneut an Christensen, wenig später traf Jonas Bunzel nach guter Vorarbeit von „Janny“ Bock aus kurzer Distanz nur den Pfosten. Nun sollte es eine hektische und spannungsvolle Schlussphase werden, in der unsere Elf zunächst die verletzungsbedingte Auswechslung von Tom Nobiling verkraften musste. Gute Besserung an dieser Stelle!
Durch die lange Verletzungspause zeigte der gute Schiedsrichter Robin Hertel sieben Minuten Nachspielzeit an. Und diese Minuten sollten es in sich haben. Beide Mannschaften spielten auf Sieg und suchten nach dem entscheidenden Lucky Punch. Die Gastgeber hatten dabei nicht das nötige Glück und trafen nach einem langen Freistoß nur die Latte. Dieses Glück sollte dann aber endlich auch mal unserem SVH vergönnt bleiben, der wenige Minuten vor dem Abpfiff tatsächlich zum Siegtreffer kam. Nach einem Pass von Simon Uppendahl tauchte „Janny“ plötzlich frei vor dem ESV-Tor auf und vollendete mit einem frechen und ebenso sehenswerten Heber zum vielumjubelten 2:1 für unser Team. Die letzten Sekunden verteidigten die Schwarz-Gelben die Führung mit Mann und Maus und durften am Ende nicht unverdient den zweiten Saisonsieg feiern.

Unsere Mannschaft konnte sich letztendlich in dieser ausgeglichenen Partie endlich mal für ihren Aufwand belohnen und sollte aus diesem Sieg das nötige Selbstvertrauen für die kommenden Wochen schöpfen. Nächste Woche kommt es dann schon zum nächsten Derby, das aus tabellarischer Sicht durchaus die Bezeichnung „Sechs-Punkte-Spiel“ verdient. Gegner für unseren SVH im heimischen Waldstadion ist dann nämlich der Osterbyer SV, der gerade einmal zwei Punkte hinter unserer Mannschaft steht. Ein großer Dank gilt wie immer den zahlreichen und treuen Holtseer Fans, die unser Team beim Spiel in Eckernförder unterstützt haben!

Aufstellung:

Tor: Jannik Opallach

Abwehr: Tom Nobiling (57. Ole Ströh), Arne Brunkert, Christoph Marten (C), Dennis Jansen

Mittelfeld: Marcel Nass, Nick Dolenga, Jonas Bunzel (80. Simon Uppendahl), Steffen Marten, Jan Kristoffer Bock

Angriff: Liridon Ademi (80. Timon Bühler)

Außerdem dabei: Jannek Bahr, Christian Schnitker

Trainer / Co-Trainer: Ole Möller / Mario Müller / Norbert Schink

Share on Facebook

SVH – Lexikon

Moin, liebe Freunde und Fans des SV Holtsee

Der Humor vor fast 30 Jahren war vllt. etwas anders als zum heutigen Zeitpunkt. Trotzdem habe ich noch ein paar Begriffe aus dem Fußball rausgesucht…

Linksaußen – Stürmer, der in der stillen Abgeschiedenheit der Wahlzelle die DKP wählt, ohne rot zu werden.

Masseur – Eine Art männlicher Psychotherapeut, häufiger benötigt, um den verletzten Stolz als das verletzte Bein eines Spielers zu betreuen.

Mauer – Verbreitete Art der Selbstverstümmelung bei Fußballern, im günstigsten Fall können dabei Verletzte später auf der Reservebank ihr Geld verdienen.

Mögen ausgeprägte O-Beine auch sonst häufig ein typisches Zeichen für den guten Spieler sein, zur Mauerbildung ist er damit eher ungeeignet.

Quelle: Fuß-ball, Tomus Verlag GmbH München 1989+++15.10.2018

Share on Facebook

SVH – History

Hallo Sportfreunde !

Herzlich Willkommen am heutigen Sonntag zu den Spielen unserer 1. u. 2. Mannschaft.

Ein harter Brocken wartet heute auf unsere „Liga“, denn mit der Mannschaft von Holtsee stellt sich heute der Titelfavorit Nr. 1 vor. Zwar haben auch die „Gelben“ einige Startschwierigkeiten gehabt, doch mittlerweile belegen sie hinter den drei Aufsteigern den vierten Tabellenplatz. Für Trainer Blunck und seine Männer kann das Ziel nur lauten, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen und eventuell einen Punkt dem übermächtigen Gegner abzuluxen. Erschwert wird dieses Vorhaben auch noch durch die momentane Verletzungsmisere. Neumann, Schröder und Krischewski werden sicherlich ausfallen und auch hinter Jens Lamp steht ein großes Fragezeichen. Hoffen wir, daß wir ein ähnlich gutes Spiel sehen werden wie gegen Jevenstedt.

Soweit, liebe Freunde u. Fans von SVH-History u. Fiete No.17, die Begrüßung im Stadionheft des FC Fockbek. Konnte sich „Pietl“ mit seinen Jungs im alten FCF-Stadion durchsetzen? Schauen wir mal…

FC Fockbek – SV Holtsee 0:2

Der SV Holtsee landete einen hochverdienten Erfolg, was auch von den Gastgebern nach dem Schlußpfiff neidlos anerkannt wurde.

Mit einem Pfostentreffer läutete Thorsten Möller nach zehn Minuten eine Holtseer Daueroffensive ein, die allerdings erst in der 48. Minute Früchte tragen sollte, als Olaf Karstens nach Vorarbeit von Reiner Frommholz traf. Frommholz war es auch, der das 0:2 durch Thorsten Möller (75.) vorbereitete. Der SVH-Sieg hätte auch höher ausfallen können, doch zweimal klärten die Fockbeker Stefan Moldt und Heiko Traulsen auf der Linie. Fockbeks Trainer Blunck: „Holtsee war klar besser.“

Am 25.09.1994 erfolgreich: Norbert Bahr – Ole Möller, Uwe Matthiesen, Carsten Ehlers, Olaf Hoffmann, Bert Möller, Marco Suhr, Thorsten Möller, Olaf Karstens, Thorsten Schröder, Reiner Frommholz, Thorsten Suhr, Thomas Ehlers

Quelle: Fiete No. 17 – Saison 1994/1995+++Holtsee-Felm+++Heimsieg?+++Auflösung demnächst hier+++13.10.2018

Share on Facebook

SVH – The New Generation

Fahrtrichtung gen Norden: SG Schwansen II und die Zweite des ESV warten auf unsere Teams

Liebe Freunde, Fans und Unterstützer des Holtseer Fußballs,

der letzte Heimspieltag war nicht so erfolgreich. So mußte sich das Team um Sebastian Pottel gegen den Surendorfer TS mit 3:1 geschlagen geben. Tat absolut nicht nötig und kann schon am Samstag, den 13.10.2018 um 14 Uhr in Karby korrigiert werden. Von der Papierform her eine machbare Aufgabe, hoffentlich hat der SVH-Coach eine schlagkräftige Truppe beisammen. Spielt einfach Fußball – viel Erfolg!!!

Zum Spiel der SVH-LIGA: Auch vier Tage nach dem Super-Derby gegen den Wittenseer SV bin ich der Meinung, dass das glücklichere Team gewonnen hat. Ich habe es auch noch nicht so oft erlebt, dass ein SR  zwei Mal seinen Linienrichter überstimmt, der bei zwei WSV-Treffern – incl. des 3:4 – seine Fahne gehoben hatte. Spannend wie beim Videobeweis in den großen BL-Arenen. -Cut-

Nun hat der Spielplan gleich das nächste Derby für uns reserviert. Am Sonntag, den 14.Okt.2018 um 15 Uhr werden wir am Bystedtredder vom Gerlach-Team erwartet. Das die Liga des ESV bereits am Samstag spielt, macht die Aufgabe für das SVH-Funktionsteam feat. Ole Möller nicht gerade einfacher. Ich möchte die Wichtigkeit dieser Begegnung nicht „hochsterilisieren“, aber der zweite Auswärtssieg wäre jetzt nicht schlecht. Unser Gegner liegt mit der aktuellen Platzierung auf Platz 10 wohl auch nicht in der „Wunschregion“ der Tabelle. Bei einem Torverhältnis von 22:29 hat der ESV auch nur ein Tor mehr erzielt als unsere Liga, allerdings wesentlich weniger Gegentreffer eingefangen. Goalgetter mit sieben Toren ist Garbit Temirgan, der die Hälfte davon bereits beim schwierigen Auftaktsieg gegen den VfB Schuby erzielte. Mehr Zahlen erspare ich mir – das Ding muß einfach gewonnen werden. Dazu wird natürlich auch die Hilfe von draussen benötigt. Also – unterstützt unsere Zweite und/oder unsere SVH-LIGA bei ihren Auswärtsaufgaben. Viel Glück und viel Erfolg – Nur der SVH – Eure Fangemeinde 11.10.2018

Share on Facebook